Ein Hundeleben

Es jault und heult zum Herzzerfluss –

lang noch vor dem Wecker –

ein Hund, der einsam warten muss

vor der Tür zum Bäcker.

 

Dort angebunden sitzt er brav –

all und ganz verlassen –

stört verdient profunden Schlaf

weithin durch die Gassen.

 

Das hört die Metzgerin mit Fühlung,

nimmt den größten, dicksten Knochen

und haut ihn auf den Hundekopf:

einschlägig gebrochen.

 

Nun ist es Ruh, das Tier erlöst.

Frauchen schlürft noch Streberlese.

Der Müde friedlich weiter döst,

die Metzgerin macht Leberkäse.

 

 

 

——————————–

Martin Brunner, 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.